Jala und Kera legen erfolgreich die allgemeine Brauchbarkeitsprüfung ab

 

Wir (Anne mit Jala und Werner mit Kera) nahmen heute an der allgemeinen Brauchbarkeitsprüfung, die vom KJV Schwäbisch Hall ausgerichtet wurde, teil. Mit uns startete noch Jürgen Sanwald mit seinem Wälderdackel, Nero bei den Disziplinen der allgemeinen Brauchbarkeitsprüfung.

 

Gerhard Klenk mit seinem Deutsch-Jagdterrier, Eddi und Holger Staita mit seiner Deutsch-Jagdterrierhündin, Bea wurden in der Brauchbarkeit ausschließlich für die Nachsuche auf Schalenwild geprüft.

 

Patrick Rechtenbacher musste leider kurzfristig zurückziehen, da sein DJT krank geworden ist. Wir hoffen der Hund hat nichts Schlimmeres und kann am 21.09.2013 an der nächsten Brauchbarkeitsprüfung am Einkorn starten.

 

 

So sehen erfolgreiche Prüfungsteilnehmer aus

Teilnehmer der Brauchbarkeitsprüfung 2013 des KJV Schwäbisch Hall

Von links: Gerhard Klenk mit Eddi, Holger Staita mit Bea, Hundeobmann Henning Gaugel, Richter und Nachsuchenführer Roland Frank, Richterobmann Alexander Fänder, Richterin Anja Andra´, Kreisjägermeister Dr. Ziegler mit Wachtel, Jürgen Sandwald mit Nero, Anne mit Jala, Werner und Felix Sanwald mit Kera.

 Am Abend vor der Prüfung ging der Blick noch mal gen Himmel! In Heilbronn regnet es und die Wolken ziehen in unsere Richtung! Hoffentlich fängt es hier auch nicht zu regnen an, dachten wir - auch hofften bzw. wünschten wir uns beim Einschlafen, dass es nicht so übermäßig heiß werden würde, um einigermaßen gut die Schweißfährten erkennen und arbeiten zu können. Unsere "Gebete" wurden erhört. Die Nacht über hat es nicht geregnet und am Morgen war es leicht bewölkt.

 

Auch mussten wir mal nicht mitten in der Nacht zu einer Prüfung fahren, da diese ja in unserem Landkreis stattfand. Also konnte nach dem Duschen noch gemütlich Kaffee getrunken werden, bevor Kanin und Ente verpackt, die Flinten aus dem Tresor geholt und das Auto beladen wurde. 20 Minuten fahren und pünktlich um 08:30 Uhr kamen wir an unserem Treffpunkt an.

 

Bevor es mit der Prüfung losging, begrüßten uns unser Hundeobmann und Trainer, Henning Gaugel, der zusammen mit Nachsuchenführer und drittem Richter, Roland Frank, uns am Freitag bereits die Übernachtfährten mit je 1/4 Liter Rehschweiß getupft haben, sowie das Verbandsrichterteam, Anja Andra´ und Prüfungsobmann Alexander Fänder. Sie erklärten uns ausführlichst den Ablauf der Prüfung und nahmen hier schon dem einen oder anderen die erste Prüfungsangst. Danach gab es das übliche Startnummer-Losverfahren. Die Nr. 1 zog Gerhard, Nr. 2 Jürgen, Nr. 3 Holger, die obligatorische Nr. 4 Werner und Anne die Nr. 5.

 

Dann ging es auch sofort los. Das Richterteam, Henning und die Prüflinge Gerhard und Jürgen fuhren mit ihren Hunden ins Nachsuchengebiet, um die 400 m Übernachtfährten anzugehen. Wir anderen blieben Daumen drückend zurück, unterhielten uns und tranken noch ´ne Tasse Kaffee. Zu uns stießen auch noch "Opa Sanwald" mit dem 10-jährigen Felix, dem Sohn von Jürgen, die Jürgen und Nero vor Ort die Daumen drücken wollten.

 

Auch hatten wir alle Glück mit dem Wetter. Kurz bevor die erste Nachsuche stattfand, regnete es kurz und danach brach die Sonne durch die Wolken und ließ dann das Regenwasser-Rehschweißgemisch wieder verdampfen, so dass alle Hunde die Spur in einer "Dampfglocke" laufen konnten.

 

Nach ca. 30 Minuten kam Gerhard freudestrahlend und glücklich zurück. Er wie auch sein DJT, Eddi hatten den Erlegerbruch erhalten.  Die 400 m Nachsuchenfährte war geschafft und das Reh gefunden. Auch waren Anschneideprüfung sowie Leinenführigkeit erfolgreich bestanden worden.

 

Als nächster war Jürgen mit Nero an der Reihe. Da wir oft mit ihnen in seinem Revier zusammen trainieren durften, wussten wir, dass diese Nachsuche nicht schief gehen konnte. Nero hat eine klasse Nase, und bleibt auf der Fährte mit dieser förmlich kleben und Jürgen hat riesen Ahnung von der Schweißausbildung. Weiter kann Jürgen seinen Hund bei dieser Arbeit toll lesen und ihn bei der Nachsuche unterstützen. Sie sind einfach ein Super Gespann. Dies sahen auch unsere Richter so. Beide arbeiteten laut den Richtern einwandfrei zusammen und meisterten die wohl schwierigste Nachsuche problemlos. Die folgende Anschneideprüfung und Leinenführigkeit waren ebenfalls kein Problem bei den zweien. Auch er kam glücklich und lächelnd mit den Bruchzeichen am Hut- bzw. Halsband aus der Nachsuche zurück.

 

Die nächsten Nachsuchenfährten waren ca. 2 km von unserem Wartepunkt entfernt, so dass wir alle in dieses Gebiet umsetzen mussten. Henning war bereits vor Ort und verteilte die Rehe ans Ende der jeweiligen Fährte, so dass Holger mit seiner kleinen Bea auch gleich die Nachsuche beginnen konnte. Für Anne und mich hieß es bis zum ersten Einsatz nochmals warten. Die Zeit vertrieben wir uns mit einem Schwätzle mit den beiden erfolgreichen Nachsucheabsolventen. Auch für Holger mit seiner Bea war es kein Problem ans Stück zu kommen. Des Weiteren waren Anschneideprüfung und Pirschgang für dieses Team auch kein Problem. "Begrünt" mich dem begehrten Fichtenzweig, kamen beide freudestrahlend aus der Nachsuche zurück.

 

So, nun waren Kera mit Werner an der Reihe. Wie schon gewohnt hatten wir ein Suchengebiet erwischt, das sich topografisch von den anderen unterschied. Unsere Nachsuchenfährte war am Hang, der steil Richtung Kochertal nach unten abfiel. Zuvorkommender Weise wurde mir vom Richterteam angeboten, dass ich mit Anne tauschen könnte. Dankend lehnte ich ab, da ich mir im Ernstfall ja auch das Gelände nicht raus suchen kann. Also wurde Kera das Suchengeschirr angelegt und der Riemen angeschnallt. Kera wusste, es geht zur "Arbeit" - man merkte ihr an, wie sie sich darauf freute. Nach ca. 500 m Wegstrecke waren wir am "Anschuss" angekommen. Roland Frank zeigte noch die "Fluchtrichtung" an, dann setzte ich Kera 2 m hinter dem Anschuss ab und untersuchte diesen ausgiebig. Schweiß war vorhanden - auch auf einem Buchenblatt (so wie vorher immer trainiert wurde). Dann suchte ich ca. 5 m auf der Fluchtrichung nach Schweiß um Kera zielgerichtet unterstützen zu können und auch um "meine Geruchsfährte" auf der Spur zu hinterlassen. Danach ging ich zu Kera und ließ sie am Blatt mit dem Schweiß riechen und führte sie zum Anschuss, den sie dann mit "Such verwundt" ausgiebigst untersuchte (und nach Leckerlies suchte, da ich die beim Training immer vorher ins Wundbett gelegt hatte). Als ich merkte, dass Kera die Spur arbeiten wollte, gab ich ihr langsam 3 m Riemen. Sie war sofort auf der Spur und fand die von mir gefundenen Tropfen ebenfalls. Ich ließ sie dann an ca. 8 m Riemen die Fährte arbeiten. Die ersten 50 m gingen seitlich am Hang entlang und Kera´s Nase klebte förmlich am Boden. Ich sah und meldete immer wieder Schweißtropfen, so dass ich mir sicher sein konnte, auf dem richtigen Weg zu sein. Nun drehte Kera hangabwärts ein. Damit sie nicht zu schnell den Berg abwärts lief, rief ich sie erst mal ab und ließ sie sitzen, um selbst mal den Abhang in Augenschein nehmen zu können und um nach weiteren Schweiß zu suchen. Dann setzte ich Kera wieder an, sie lief langsam meiner gegangenen Spur nach, fand somit auch den Rehschweiß und ich konnte ihr sehr gut folgen. Dornen, Altholz und Gestrüpp waren für Kera kein Hindernis, denn sie war, so wie ich sie kenne, in ihre "Arbeit" vertieft, bei der sie nichts aufhalten kann. Nach ca. 250 m kam der zweite Hacken. Hier ging es am frischen Sauenaufbruch und einer Wälzstelle vorbei, die Kera "links liegen" ließ. 80 m weiter bergab, verwies Kera das Wundbett, das sie nochmals ausgiebigst untersuchte. Ich war bereits hier riesig Stolz auf sie. Mir ging richtig das Herz auf, sie so bei der Arbeit zu sehen. Als Kera das Wundbett untersuchte, nahm ich mir Zeit nach dem Reh Ausschau zu halten. Und da, etwa 80-90 m unter uns lag was Helles. Kera nahm, ohne sie ermuntern zu müssen, die Fährte wieder auf und führte mich zum Reh. Juhu, wir hatten gefunden. Da es für Kera das erste Mal war, ein echtes Reh zu finden, schaute sie etwas verdutzt drein und wollte am liebsten "Wiederbelebungsversuche" beginnen. Hier musste ich an unseren ersten Haarwildapport denken. Das Kanin wurde damals auch mit der Nase fragend angestupst. "Lebst du noch? Brauchst du Hilfe?" Als Kera merkte, dass für das Reh jede Hilfe zu spät kam, nahm sie gerne die von mir angebotenen Leckerchen an und verspeiste diese genüsslich. Danach erhielten wir mit einem Waidmannsheil unseren ersten "Erlegerburch", von Roland Frank überreicht, den Kera sofort ins Maul nahm und apportieren wollte. Nun folgte die Anschneideprüfung. Suchengeschirr abnehmen und  Kera ca. 1 m vom Reh ablegen und außer Sicht gehen. Da das Gelände ein weites entfernen nicht hergab, durfte bzw. musste ich nur ca. 8 - 10 m von Kera weg und mich hinter einem dickeren Baum in einer Buchennaturverjüngung "verstecken".  Nach kurzer Zeit konnte ich auf Weisung der Richter Kera abholen, die wie gewohnt friedlich liegend auf mich wartete. Gemeinsam nahmen wir dann das "letzte Hindernis", die Böschung bis zum Waldweg, wo uns das Richterteam  mit Glückwünschen für die erfolgreiche Suche und einem Waidmannsheil empfingen.

 

(Bei dieser Nachsuche durfte ich von den Erfahrungen vom Nachsuchenführer und Richter Roland Frank lernen. Er zeigte mir, wie ich als "Gehbehinderter" den Schweißriemen und Bäume nutzen kann, um solch ein Gelände sicher zu meistern. Dafür vielen Dank.)

 

Da unsere Nachsuche am weitesten vom Ausgangspunkt entfernt war und es vom Ende der Fährte dorthin zurück mächtig nach oben ging, war es uns allen vergönnt von Jürgen mit dem Auto abgeholt zu werden. Oben angekommen, absolvierten Kera und ich noch im ebenen Gelände unsere Leinenführigkeit mit einem kurzen Pirschgang im Stangenwald.

 

Nun war Anne mit Jala an der Reihe. Da Jala im Jahr 2010 die JPR durch die Voreingenommenheit eines DRC-Richterobmanns gegen Flats (und vielleicht auch gegen uns, da wir damals keinen Jagdschein hatten und neu in der Szene waren) diese Prüfung nicht bestehen durfte, war diese jagdliche Prüfung für Anne etwas "Besonderes". Bereits Tage zuvor ging sie mit der Prüfung um und war sehr nervös wie auch aufgeregt, wie die JGHV-Richter unsere Flats als Jagdhunde anerkennen und ob ihre Arbeit objektiv beurteilt würde. Ihre Angst war im Nachhinein total unbegründet.

 

Anne legte Jala das Schweißgeschirr und den Riemen an und machte sich mit dem Richtergespann auf den Weg zum Anschuss, der ca. 400 m vom Wartebereich weg war. Man sah es auch Jala an, dass sie endlich zur Arbeit gehen durfte. Freudig wedelnd und immer mit dem Blick auf Anne gerichtet lief sie mit ihr in Richtung Fährte. Wie von Jala gewohnt, nutzte sie den langen Weg, um sich noch ausgiebig zu entleeren. Am Anschuss angekommen, zeigte Henning auf einen Zweig am Boden und sagte ihr, dass es von dort aus los geht. Roland Frank zeigte Anne die Fluchtrichtung. Der Anschuss lag vor einem dickeren Baum. Anne legte Jala seitlich von diesem ab und begann den Anschuss zu untersuchen. Sie fand aber an dieser Stelle keinen Schweiß und war deshalb sehr verwundert, denn die vorherigen Gespanne fanden Schweiß an dem Anschuss immer sofort. Deshalb fragte Anne nochmals die Richter, ob sie an der richtigen Stelle sei. Es wurde ihr gesagt, dass sie hier richtig wäre und vielleicht noch etwas weiter vorne suchen solle. Gesagt getan, ging sie ein wenig weiter und sah dann auch etwas Schweiß neben wie auch auf einem weiteren Zweig am Boden. Hier fing sie an die Fluchtrichtung zu untersuchen und stellte fest, dass das "Reh" sofort einen kleinen Bogen und nicht gerade gelaufen sein musste. Sie ging noch ca. 5 m die Fluchtrichtung entlang und fand hier drei Stellen mit Blut. Anne ging dann zu Jala, ließ sie aufsitzen und am "Blutblatt" schnuppern. Jala wusste, nun geht es los. Ausgiebig untersuchte Jala den Anschuss und wurde von Anne mit "Such verwundt" bestätigt. Jala arbeitete den kleinen Bogen aus und lief ohne zu "faseln" auf der Fährte weiter. Dabei zählte Anne ihre Schritte, um auf jeden Fall mal 50 m weit zu kommen. (In der PO steht, dass der erste Haken nicht vor 50 m kommen darf). Da Jala gerne mit hoher Nase arbeitet, kam sie durch den aufkommenden Wind ein wenig von der Spur ab. Sie hatte aber immer den "Duft" in der Nase und lief die Fährte leicht versetzt weiter. Dadurch und wegen auf der Fährte befindlichem Brombeerengestrüpp, das Jala umschlagen wollte überlief Jala den ersten Hacken. Anne bemerkte dies sofort und setzte Jala ein wenig zurück. Die Dornen wurden dann zügig angenommen und der Richtungswechsel von Jala gefunden. Windbedingt lief Jala dann die Spur um ca. 10 m parallel versetzt weiter und kürzte dadurch beim zweiten Haken ab, der in einer Senke lag. Da hier kein Wind mehr war, musste Jala die Fährte suchen, was sie ohne Kommando eigenständig unternahm. Anne dachte, "so wird das nix" und legte Jala ab, um ihr eine kleine Pause zu gönnen. Auch musste Anne ihren Schnürsenkel binden, der aufgegangen war. Diese "Unterbrechung“ nutzte Anne, um in aller Ruhe nachzudenken, was nun zu machen sei. Anne kam zu dem Schluss Jala nochmals weiter hinten, beim letzten gemeldeten Schweiß anzusetzen. Die Richter meinten jedoch, dass dies kein guter Vorschlag sei. O.k. dachte Anne und suchte die Gegend nach Schweiß ab. Sie fand dann den ersten und kurz darauf den zweiten Tropfen. Innerlich jubelnd, dass sie richtig waren, holte Anne Jala ab und setzte sie wieder an. Es ging von hier aus nur noch ca. 20 m bis zum Stück, das verdeckt durch einen Busch und höherem Bewuchs vorher nicht zu sehen war. Riesige Erleichterung trat bei Anne ein und unermüdlicher Stolz erfüllte sie, dass Jala die Sache so gut gemacht hat. Annes Angstfach bei dieser Prüfung war erfolgreich gemeistert. Jala fand das Reh total interessant. Nicht mal die Leckerchen wollte sie haben und untersuchte das gefundene Reh ausgiebig. Jedoch als ihnen der Erlegerzweig von Roland Frank übereicht wurde, musste Jala diesen ebenfalls apportieren und war vom Reh etwas abgelenkt. Anne war durch das gezeigte Verhalten von Jala auf die folgende Anschneideprüfung gespannt. Würde sich die zuverlässige Jala dazu hinreißen lassen und zum Reh gehen? Anne befreite Jala von Geschirr und Riemen, legte sie neben dem Reh auf Platz und ging außer Sicht. Nachdem die Richter ihr gestatteten Jala zu holen, lag diese ruhig mit Blickrichtung zu Anne auf ihrem Platz. Anne war überglücklich, dass ihr Vertrauen in Jala erneut bestätigt wurde. Zur Prüfung der Leinenführigkeit gingen dann die Richter und Anne mit Jala auf dem Hauptweg in Richtung unseres Wartebereichs. Auf dieser Strecke konnte Anne die Leinführigkeit bereits ausgiebig testen, da zwei Richter mit dem gefunden Reh unmittelbar vor ihr her gingen. Der eigentliche Pirschgang war für beide kein Problem. Kein einfädeln, wann Anne stehen blieb setzte sich Jala hin. Von den Richtern hörte sie „kein Problem, genug gesehen, fertig“. Auf dem letzten Stück des Rückwegs wurde schon wieder gescherzt und Anne erhielt von Richterfrau Andre´ noch Tipps und Zuspruch für die weiteren Prüfungen, die Anne mit Jala demnächst angehen will. Wir Wartenden waren alle froh und freuten uns mit Anne und Jala, dass alles so toll geklappt hatte. Man sah Anne an, dass ihr der "Prüfungsdruck" abgefallen war und sie wieder Farbe im Gesicht hatte.

 

Nach einer kleinen Verschnaufpause, ging es mit dem Standtreiben weiter, das in der Nähe des Parkplatzes auf dem Waldweg simuliert wurde. Da Opa Sanwald und Felix da waren, wurden diese kurzerhand von Henning zum Treiben verpflichtet. Wir fünf Gespanne stellten uns auf dem Weg auf und schossen nacheinander unsere Flinten ab, während die Treiber laut rufend durch den Wald liefen. Anne war überglücklich, dass Jala hier das erste Mal seit ihrem Stromschlag wieder entspannt liegen blieb und absolut keinen Mucks von sich gab. Alle hatten das Standtreiben erfolgreich hinter sich gebracht.

 

Weiter ging es mit der Verlorensuche. Da mit uns nur noch Jürgen mit seinem Nero zur allgemeinen Brauchbarkeit gemeldet hatte, hatten Gerhard mit Eddi und Holger mit Bea Pause. Um uns ein weiteres Umsetzen zu ersparen, wurde kurzer Hand entschieden, die Verlorensuche auf Federwild im Wald zu machen. Nero, Kera und Jala fanden sofort ihre Enten und brachten diese ihren Menschen. Alle drei hatten diese Aufgabe bestanden.

 

Nun fuhren wir an den Fuß des Einkorns runter, wo die Schußfestigkeit im Feld sowie die Haarwildschleppen geprüft wurden. Hier ging es wieder der gezogenen Reihenfolge nach. Bei der Prüfung der Schußfestigkeit konnten sich alle fünf Hunde die geforderten 30 m von seinem Menschen entfernen, so dass dieser Teil bei allen problemlos verlief.

 

Für Gerhard mit Eddi und Holger mit Bea hieß es nun "Prüfung erfolgreich bestanden". Hierfür erhielten sie von allen Anwesenden ein herzliches Waidmannsheil.

 

Beiden wurde freigestellt, ob sie in den verdienten Mittag gehen oder uns bei der restlichen Prüfung zuschauen wollten. Es stand für uns drei ja noch die 300 m lange Haarwildschleppe an, bevor es zur Wasserarbeit ging. Sogleich wurde die erste Schleppe für Jürgen und Nero gezogen, die von Nero super ausgearbeitet wurde. Unsere Richter waren wieder voll des Lobes und von der Arbeit der beiden total begeistert. Auch amüsierten sie sich wie Jürgen seinen Nero freudig und liebevoll bei der Rückkehr mit dem Kanin empfing. Nun wurde die Schleppe für Kera gezogen, die diese Nasenarbeit ja liebt und problemlos zum Stück fand und mir das Kanin, nachdem sie erst mal einer Joggerin beim Laufen zuschauen musste, freudig brachte.

 

Der übersichtliche Geländeteil war mit den zwei Schleppen verbraucht, so dass die Schleppe für Jala am Berg gezogen wurde. Diese ging an einer langen Hecke entlang und dann den Berg hoch. Anne konnte Jala also bei der Feldarbeit nicht beobachten, was für sie ungewohnt war. Anne ließ Jala den "Anschuss" ausarbeiten und dann die Spur aufnehmen. 50 m an der Hecke entlang und dann der erste Winkel und Jala war außer Sicht. Nach kurzer Zeit kam Jala mit dem Kanin im Fang freudig zurück. Da es bei dieser Prüfung nicht darauf ankam, dass unsere Hunde vorsitzen, bestanden wir auch nicht darauf. Alle Hunde hatten diese Aufgabe mit Bravour gemeistert.

 

Gerhard hatte in der Zwischenzeit im nahegelegenen Hessental Getränke besorgt, die sich alle munden ließen. Er und Holger hatten sich nun entschlossen im Einkorn einzukehren und dort auf uns zu warten. Der Rest fuhr zur Wasserprüfung zum Dillenweiher. Jürgen mit Nero, Werner mit Kera und Anne mit Jala bestanden die Schußfestigkeit am Wasser beim Apport einer Ente und das Stöbern nach der Ente ohne Probleme.

 

Auch wir hatten die Prüfung erfolgreich bestanden und es ging um 15:00 Uhr zum gemütlichen Teil des Tages im Biergarten der Gaststätte Einkorn über, wo uns noch Kreisjägermeister, Dr. Ziegler zur bestandenen Prüfung gratulierte. Bei anregenden Gesprächen u.a. über die geplanten gravierenden Änderungen des Landesjagdgesetzes ließen wir den Tag ausklingen.

 

Unser Fazit: Es war ein rundum gelungener und schöner Tag. Wir hatten wirklich tolle und unvoreingenommene Richter, die einem auch für die weitere Arbeit viele nützliche Tipps mit gaben. Dafür an Anja Andra´, Alexander Fänder und Roland Frank von allen Teilnehmern der Prüfung unseren herzlichsten Dank.

 

Unseren besonderen Dank gilt jedoch unserem Hundeobmann, Henning Gaugel, der ab Beginn des Kurses für uns immer mit Rat und Tat da war und uns optimal auf diese Prüfung vorbereitet hat.

 

Natürlich möchten wir auch Jürgen herzlichst danken, der uns in seinem Revier mit trainieren ließ und uns bei der Fährtenarbeit tatkräftig unterstütze.

 

Zum Schluss gehört unser Dank Herrn Hermann Retter und seiner Familie. Er hat uns, als "Revierlose", fürs Training sein Revier zur Verfügung gestellt.

 

Viele Grüße und Waidmannsheil,

Werner mit Fischermen´s friend Kera

 

Hier geht´s zum Bericht der KJV Shwäbisch Hall --> KJV SHA

 

 

 

 

>nach oben<            >eine Seite zurück<            >zurück zur Startseite<

Homepage durchsuchen

Unsere Flat´s, Jala und Kera
Unsere Flat´s, Jala und Kera

Latest NEWS

 

29.04.2017 -  Tagesseminar

 

 24.12.2016 - Weichnachtsgrüße

 

04.12.2016 - Impressionen zum Adventspaziergang

 

Apport des Wasserdummy-einmal anders! Sollte ein Retriever nicht ins Wasser gleiten?!
Apport des Wasserdummy-einmal anders! Sollte ein Retriever nicht ins Wasser gleiten?!

Unser Trainingswetter

Besucher Online:

    Aktualisiert am

  08.03.2017 - 19:49 Uhr

  Lesen Sie in den

 

NEUIGKEITEN

 

unsere Erlebnisse von der Ausbildung in der

 Jagdschule

Rotes Schloss

 und unserer Jägerprüfung,

die in der Zeit vom 23.02. bis 27.02.2013 statt fand.